Protokoll der Mitgliederversammlung der Studentischen Segelvereinigung Wuppertal, e.V. am DI, 05.11.2013 im Wupperstübchen der Uni-Kneipe Wuppertal.

 

Wahlen und Abstimmungsergebnisse werden dargestellt als: [Ja/Nein/Enthaltung]

Anwesende Mitglieder:

Eckhard [voll stimmberechtigt ab TOP 7], Detlef [voll stimmberechtigt ab TOP 7], Klaus [ab TOP 2], ChristianLeh (Lemmi), HenningBrü [bis TOP 6], Dietmar, Thorsten, Fabian (Fabi), Holger, Peter, ChristianDie, Kay, Jochen, Ludger

Gäste: - keine -

 

  1. Regularia, Bericht des Vorstandes

    1. Fabi leitet die Versammlung und begrüßt nach Eröffnung um 19.40 Uhr die Anwesenden.

    2. Peter wird als Protokollant bestellt.

    3. Es wird festgestellt, dass die Einladung form- und fristgerecht erfolgte und die Versammlung damit beschlussfähig ist.

    4. Das Protokoll der letzten MV vom 09.04.2013 liegt vor und wird ohne Änderung verabschiedet. Dank an Volker Joh. für die Ausfertigung.

    5. Die Tagesordnung und die TOPs der Einladung werden unverändert übernommen, der TOP 6 aus der Einladung „Ausbildung“ wird mit Zustimmung der Anwesenden vorgezogen und im Anschluss an TOP 3 behandelt, da Ausbildungskoordinator Henning Brü. die Versammlung früher verlassen muss (die TOP-Nummerierung verschiebt sich entsprechend).

    6. Es gab seit der letzten MV keine Ein- oder Austritte im Verein wir sind derzeit etwa 39 Vollmitglieder.

    7. Detlef erinnert, dass das geplante Ausfertigung des Aufnahmeantrages für Mitglieder noch aussteht, Fabi bittet dies zu entschuldigen und verspricht Abhilfe.

    8. Verbandsbeitritt: Gemäß den Beschlüssen der letzten Versammlungen tritt unser Verein zum 01.01.2014 den folgenden Verbänden bei: Deutscher Seglerverband (DSV), Seglervereinigung des Landes NRW (SVNRW), Landessportbund NRW und dem Städtischen Sportbund Wuppertal. Die nötigen Vorarbeiten hierzu wurden durch Fabi durchgeführt, unser Vereinslogo und -stander wurden vom DSV im Hinblick auf Verwechslungsmöglichkeit mit anderen Mitgliedsvereinen geprüft es bestehen keine Einwände gegen deren Führung.

      Durch die Verbandsmitgliedschaft ergeben sich diverse Versicherungen für den Verein durch die ARAG, über die Sporthilfe NRW, diese Versicherungsleistungen treten ab dem 01.02.2014 in Kraft. Auch Nichtmitglieder und die Ausbildungsschüler sind ab diesem Zeitpunkt in gewissem Umfang versichert. Die Kosten für die Verbandsmitgliedschaft und Versicherung belaufen sich für den Verein auf ca. 800 Euro/ Jahr (jeweils abhängig von abgeschlossenen Versicherungsoptionen und der Anzahl der Mitglieder des Vereines. Die Kosten werden durch die zum 01.01.2014 leicht erhöhten Mitgliedsbeiträge und die seit 2012 neu kalkulierte Ausbildung, sowie gleichzeitiger Einsparung der obsolet gewordenen Vereins-Haftpflichtversicherung voll gegenfinanziert.

      Durch die Verbandsmitgliedschaft ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen (z.B. Trainerscheine) und Veranstaltungen der Verbände teilzunehmen, die entsprechenden Programme der Verbände werden den Vereinsmitgliedern durch Email und Webseite bekannt gemacht.

    Die Kontakte für die Vernetzung und Verlinkung mit den Verbänden (z.B. Aufführung als ausbildender Verein im Verzeichnis des DSV) werden durch Vorstand und Peter zeitnah umgesetzt.

    Die Versammlung dankt dem Vorstand für die geleisteten Arbeiten.

  2. Bericht des Kassenwartes

    Thorsten gibt einen ausführlichen Überblick über die aktuellen

    Kassen-/Kontostände, siehe Anlage 01 „Kassenbericht“

    Es fehlten noch Abrechnungen aus Einnahmen und Ausgaben für die Marot, Peter stellt die detaillierte Aufstellung in Abstimmung mit Thorsten bis Jahresende zusammen. Es wird weiter bemängelt, dass die Umsetzung der Kautionszahlungen der Skipper für den Fahrtenyachtbetrieb noch nicht durchgreifend umgesetzt ist. Dies soll bis zum Saisonstart 2014 unbedingt erfolgen.

    1. Zusammenfassend geht es dem Verein finanziell gut, bereinigt durch die zeitliche Verschiebung/ Überschneidung der Ein- und Ausgaben für Ausbildung und dem Geschäftsjahr ergibt sich ein positives und stabiles Bild der Finanzen. (Die Überschneidung ergibt sich dadurch dass in einem Jahr teilweise Kosten der Ausbildung anfallen, die Einnahmen aber erst im darauf folgenden Jahr eingehen und umgekehrt).

      Die Auflösung der alten Sams-Barkasse mit Guthaben muss noch erfolgen.

    Die Versammlung dankt Thorsten ausdrücklich für die vorbildliche Arbeit.

 

  1. Neue SEPA-Einzugsverfahren Durch die erforderliche Umstellung ergeben sich für den Kassenwart einige organisatorische Umstellungen und einmalige Zusatztätigkeiten, für den Verein erforderliche Anträge sind gestellt worden. Die Mitglieder müssen nichts weiter unternehmen. Die Umstellung auf die neuen Einzugsgenehmigungen/ -verfahren muss den Mitgliedern jedoch aus rechtlichen Gründen bekannt gemacht werden, dies ist hiermit erfolgt.

 

  1. Ausbildung

    1. Henning berichtet: die letzte SBF-Binnen Praxis Ausbildung hat unsere Ressourcen arg beansprucht, leider gab es gerade ausreichend Ausbilder bei über 23 Schülern, somit mussten alle Ausbilder jeden Tag ran. Das eher schlechte Wetter hat die Kräfte überdies sehr beansprucht. 2014 soll daher vorerst eine feste Begrenzung auf 16 Schüler stattfinden, sobald mehr Ausbilder definitiv feststehen könnten evtl. weitere Plätze hinzukommen. Bereits kurz nach Freigabe der Anmeldung für SBF-Binnen 2014 waren die Plätze ausgebucht, eine Warteliste für Nachrücker besteht. Eine erste Umfrage nach möglichen Ausbildern sieht bez. deren Anzahl positiv aus.

    2. Am 03.09.2013 fand ein erstes Nach-/ Vortreffen der Ausbildungsbeteiligten statt mit Feedback der vergangenen sowie Planung und Beratung bezüglich der kommenden Ausbildungen. Einige Eckpunkte der Beratung:

    Wir gehen 2014 auch wieder zu Hetti ans Gaastmeer, Nutzung Campingplatz De Poel und Bungalows bei Syperda also wie gewohnt. Da wir beim 2012 und 2013 gebuchten Motorboot Probleme und Ausfälle hatten, werden wir voraussichtlich ein neues Motorboot ausprobieren.

    Wir bieten zum Wintersemester 2013/2014 nur SBF-Binnen an, die aufbauenden Kurse (SBF-See/ SKS) werden dann getrennt im Anschluss bzw. zum folgenden Sommersemester angeboten, werden aber auch jetzt schon im Sportprogramm der Uni beworben. Die SBF-Binnen-Theorie startet Mitte Januar, ein erstes Vortreffen gibt es evtl. noch im Dezember. genaue Termine und Stundenpläne werden in Kürze bekannt gegeben.

    1. Henning Brü wird sich nach der Ausbildung 2014 aus der Koordination der Ausbildung zurückziehen, jedoch dann gerne verstärkt dem theoretischen Unterricht und der Praxis widmen.

      Wir suchen also für 2014/15 eine/n neue/n Koordinator/in für die Organisation der Ausbildung! Diese Tätigkeit umfasst im wesentlichen die Planung der Ausbildungstermine, Abstimmung mit Prüfungsausschuss, der Hochschule, Buchen der Boote, Prüfungsanmeldungen und in Zusammenarbeit mit Kassenwart die Abrechnung der Ausbildung. Henning wird der/ dem Nachfolger/in umfangreiche Checklisten, Mustertexte und Unterlagen für einen reibungslosen Übergang zur Verfügung stellen.

    Die Versammlung dankt Henning ausdrücklich für die jahrelange Arbeit als Ausbildungskoordinator.

    1. Es fanden dieses Jahr eine SBF-See Ausbildung und erstmals auch eine SKS-Ausbildung statt (s. hierzu auch TOP 11). Die Koordinatoren für SBF-See und SKS lag und liegt weiterhin bei Eckhard und Detlef, für die hier geleistete Arbeit dankt die Versammlung. Die ehemaligen Binnen-Schüler werden bald angeschrieben um für die Aufbau-Kurse zu werben. Je nach Rückmeldungen wird der genaue Ablauf der Ausbildungen dann festgelegt, die Nutzung der Hochschulräume ist problemlos möglich. Für die SKS-Ausbildung werden Eckhard und Detlef die Inhalte für die Vereinshomepage liefern.

    2. Es besteht auch Interesse an einer SSS-Ausbildung auch diese kann von Eckhard und Detlef durchgeführt werden. Der gesamte interne und externe Ausbildungsbedarf wird in Kürze ermittelt und die Ergebnisse bekanntgegeben.

    3. Es wird nochmal daran erinnert, dass die von uns durchgeführten Ausbildungen eine Haupteinnahmequelle des Vereins sind, daher sind alle aufgefordert sich aktiv als Ausbilder zu beteiligen.

  2. Fahrtenyacht Marot

    1. Peter gibt eine kurze Übersicht über die Nutzung der Marot in der zurückliegenden Saison: Die Marot war etwa 60 Tage insgesamt (einschließlich Ausbildungen/ Überführungen, „Basteltörns“) unterwegs, durch die Nutzung durch zumeist 3 Personen ergeben sich etwa 160 „Manntage“. Es wurden insgesamt ca. 700 sm und 64 Motorstunden zurückgelegt.Insgesamt entspricht diese Nutzung einer deutlichen Steigerung im Vergleich zu früheren Jahren, gerade auch angesichts der starken Zunahme an Eigner-Schiffen im Verein ist dieser Trend als sehr positiv zu bewerten. Ebenso ist aber noch Luft nach oben und die Nutzung kann noch weiter intensiviert werden.

      Fahrtgebiete: Befahren wurden nahezu sämtliche Friesischen Binnenreviere (u.a. Heegermeer, Gaastmeer, Fluessen, Sneekermeer, Slotermeer, Princenhof/ De Alde Feanen, Prinses-Margriet-Kanal), das Ijsselmeer, Markermeer, Gouwzee, Randmeer Gooimeer sowie auch ein wenig Waddenzee bei einem Törn Den Oever - Texel - Kornwerderzand.

    2. Leider konnten am Saisonstart zu Pfingsten aufgrund mangelnder freier Helfer und des schlechten Wetters nur wenige Arbeiten an der Marot getätigt werden, viele Arbeiten wurden daher „unterwegs“ getätigt, dabei muss jedoch festgestellt werden, dass die Marot jederzeit in einem sicheren fahrbereiten Zustand war. Alle Personen, die gefahren sind haben an der Marot mitgearbeitet, die Organisation notwendiger Reparaturen hat reibungslos funktioniert. Insgesamt ist jedoch wie so oft festzustellen, dass die Arbeit dringend auf mehr Schultern verteilt werden muss.

    3. Eine Übersicht der geleisteten Arbeiten und angefallenen Kosten ist der kommenden ToDo-Liste zu entnehmen. Peter stellt die wichtigsten Punkte daraus kurz vor: Es wurde zunächst viel aufgeräumt und geputzt, ein „Ordnungssystem“ für die Ausrüstung erstellt, so sind einige Fächer und Schapps fest für Navi, Notausrüstung und weitere Ausrüstungsgegenstände reserviert. Diese Aufteilung wird noch genau dokumentiert und soll dringend weiter beachtet werden. Es wurden zahlreiche Ausrüstungsgegenstände beschafft, ein neuer Propeller, neue Schoten, Ladegerät, Verbraucherbatterie sind einige der Posten. Oft mussten Segelreparaturen durchgeführt werden, dies ist im wesentlichen dem bekannten schlechten Zustand der Segel geschuldet. Einige Anschaffungen und Reparaturen wurden dem Verein durch die Beteiligten gespendet! Die Marot ist insgesamt in einem guten Zustand, es gibt aber immer Dinge zu tun.

    4. Segel: nach intensiver Beratung mit Segelmacherei Hansen und Ricken hat Peter ein Angebot für ein neues Vorsegel eingeholt, die Anschaffung wurde bereits letzte Saison als nötig erachtet und auch auf der MV beschlossen. Das Segel soll als robuste Alltagsgenua mit der Möglichkeit die Rollanlage zum Reffen zu benutzen dienen. Hierzu hat dieses Segel ein Schaumvorliek und Reffverstärkungen sowie einen UV-Schutz. Die Angebotshöhe von ca. 1.700 Euro erscheint einigen Anwesenden jedoch als zu hoch. Nach ausführlicher Diskussion einigt sich die Versammlung einstimmig auf folgendes Vorgehen: Das Pflichtenheft, das vorliegende Angebot und weitere Vergleichsangebote werden zeitnah im Verein veröffentlicht, alle sind aufgefordert entsprechende Vergleichsangebote einzuholen. Aufgrund des Zustandes des Großsegels, sollen auch hierzu gleich unverbindlich Angebote eingeholt werden. Holger koordiniert die Angebotseinholung und spätestens nach der Messe „Boot“ im Januar werden Vorstand und Marot-Verantwortliche auf diesen Grundlagen eine Entscheidung herbeiführen. Ziel ist es zum Saisonstart ein neues Vorsegel sowie ein überholtes oder aber auch neues Gross (- soweit die Finanzen dies zulassen -) zu bekommen. Weiter stehen die alten Segel, die bisherige Fock, sowie eine weitere alte Genua, die gerade repariert wird in der kommenden Saison als Reserve zur Verfügung.

    1. Winterlager: die Marot befindet sich seit dem 30.10.2013 ausgeräumt im Yachtcenter Warns, Aufbocken, Mast legen, Motorölwechsel, Frostschutz Motorkühlung und WC wurden beauftragt und sind bereits ausgeführt. Auf Anfrage erklärt Peter, dass die Motorwartung deshalb extern vergeben wurde weil einfach keine eigenen Ressourcen mehr zur Verfügung standen. Die ausgeräumten Polster und Gegenstände sind derzeit bei Peter und werden zeitnah ins Lager Freudenberg gebracht werden, hier wird noch um Mithilfe gebeten.

    2. Peter stellt die wichtigsten Punkte (der vorläufigen) ToDo-Liste 2013/14 vor: Eine wichtige Baustelle wird diesen Winter die Begutachtung des erstmalig gelegten Mastes und Pflege des laufenden Gutes ergeben, evtl. müssen Fallen und Rollen erneuert werden. Eine Leckage am vorderen Luk sowie die umfassende Pflege der Holzteile genießen oberste Priorität bei den Ausgaben, ein detaillierter Ausgabenplan wird in Zusammenarbeit Vorstand/ Marot-Koordinatoren erstellt sobald der Mast gesichtet wurde und alle unbedingt nötigen Ausgaben feststehen.

    3. Im Laufe der Diskussion um Kosten des Vorsegels, Reparatur und Instandhaltungskosten wird die Festlegung auf einen festen Rücklagen- und Ansparplan diskutiert. Einig ist sich die Versammlung darin, dass Investitionen in die Marot Hinsichtlich der Planung einer mehrjährigen weiteren Nutzung erfolgen müssen. Nach diesem Prinzip wurde die letzten Jahre auch gehandelt, sonst wären die mehrfachen Erneuerungen der Fahrtenyachten nicht möglich gewesen. Jedoch wird der Bedarf eines „fester“ Rücklagenplans gesehen dieser soll zur nächste MV durch den Vorstand erarbeitet werden. Ziel soll dabei sein mittelfristig wieder eine neues Schiff beschaffen zu können, dabei stets auch ausreichend Finanzen für plan- und außerplanmäßige Reparaturen und Instandhaltungen sicher zu stellen.

    4. Insgesamt wird nochmal bekräftigt dass die Nutzung der Fahrtenyacht die aktive Mitarbeit aller voraussetzt. Dies soll im Verein nochmals bewusst gemacht werden, auch soll es wie bisher keine „Freikaufmöglichkeit“ von Arbeitseinsätzen geben.

    5. Andreas Bra möchte sich etwas aus der Marot-Koordination etwas zurückziehen, Peter und Andreas wünschen sich daher einen weiteren Verantwortlichen für die Koordinierung und Durchführung der nötigen Arbeiten. Jochen erklärt sich hierzu bereit. Die Versammlung begrüßt dies, so werden Peter, Andreas und Jochen als Team die Koordination weiterführen. Darüber hinaus sollen verstärkt Segler aus der „jüngsten“ Generation herangeführt werden, die Nutzung und Pflege der Marot sollen bei den jüngeren Mitgliedern und Schülern verstärkt beworben werden und mittelfristig dann auch die Marot-Koordination weiter gegeben werden.

    6. Die Wasserung der Marot und Segelbereitschaft der Marot soll vor Pfingsten sichergestellt sein, entsprechend sollen die Arbeitseinsätze im Winterlager koordiniert werden.

    7. Erneut wird die Möglichkeit der Spendengewinnung (z.B. Handwerksbetriebe oder Sparkasse) und weitere Einnahmemöglichkeiten durch Aufnahme in „Strafzahlungslisten“ bei den Gerichten erinnert. Alle sind aufgefordert bei der Spendengewinnung mitzuarbeiten, um die Aufnahme bei den Gerichten wird sich Thorsten kümmern.

Die Versammlung wird für eine 15 min. Pause unterbrochen und dann fortgeführt.

 

  1. Conger

    1. Die Conger wurde an der Kemnade letzte Saison fleißig genutzt. Daher wird auch nächstes Jahr der Liegeplatz Kemnade gebucht, jedoch werden auch alternative Möglichkeiten insbes. wegen der zeitweisen Veralgung der Kemnade gesucht, Ludger bietet an bestehende Kontakte mit der Uni-Duisburg Essen zu nutzen um Liegeplatzmöglichkeiten am Baldeneysee abzuklären.

    2. Es wurden Reparaturen an der Saling durchgeführt, dabei mussten einige Beschläge und Wanten komplett neu beschafft werden, da es keine kompatiblen Ersatzteile mehr gab. Das auf der vorletzten MV beschlossene Budget wurde aber auch dabei jedoch nicht ausgeschöpft.

    3. Winterlager: Die Conger liegt derzeit noch an der Kemnade und muss spätestens bis zum 15.11.2013 aus dem Wasser. Kay stellt sein Auto bereit, Fabi kümmert sich um Parkhaus Uni. Einige Ausbesserungsarbeiten sollen dann gemacht werden, Christian fertigt zeitnah eine ToDo-Liste und kümmert sich um die Umsetzung.

    4. Die Verwaltung der Kemnade möchte die Kopie eines SBF-Binnen Scheines als Voraussetzung für die Nutzung der Kemnade. Fabi schreibt „offiziell“ an die Verwaltung und erklärt dort, dass alle Nutzer der Conger mindestens einen SBF-Binnen haben und klärt ob dies dann so ausreicht. Den Nutzern der Conger wird unabhängig davon empfohlen stets den SBF mitzuführen.

  2. Neue Mitglieder

    1. Fabi muss leider berichten, das zwei der zuletzt aufgenommenen Opti-Mitglieder durch Auslandsaufenthalt und Uni-Wechsel bis auf weiteres nicht mehr im Verein aktiv sein werden, Fabi kümmert sich jedoch umso intensiver um die beiden verbleibenden Optis.

    Es stehen derzeit keine Neuanträge an. Die letzten Schüler und die kommenden sollen nochmals verstärkt umworben werden.

    1. Die Opti-Mitglieder Eckhard und Detlef stellen den Antrag auf Vollmitgliedschaft. Abstimmung [10/0/0], beide sind damit als Vollmitglieder aufgenommen und in folgenden TOPs voll stimmberechtigt.

 

  1. Entlastung des Vorstandes

    Detlef stellt den Antrag auf Entlastung des Vorstandes [9/0/3], der Vorstand ist damit entlastet.

 

  1. Wahlen zum Vorstand

    Auf Anfrage ob sich einer der jetzigen Vorstände nicht vorstellen kann in der bisherigen Besetzung weiter zu machen erklärt Thorsten, dass er leider kaum Zeit hat am eigentlichen Vereinsleben teilzunehmen und daher den Kassenwart niederlegen möchte. Die Versammlung erklärt einmütig, dass Thorstens Arbeit für den Verein ausgezeichnet und derart wertvoll ist, dass Thorsten eindringlich gebeten wird den Kassenwart weiter auszuüben. Thorsten erklärt sich hierzu bereit.

    Außer dem bisherigen Vorstand stehen keine weiteren Personen zur Wahl.

    Es erfolgen die Wahlen

    des Kassenwartes: Thorsten [12/0/1],

    des zweiten Vorsitzenden: Holger [13/0/0],

    des Vorsitzenden: Fabi [12/0/1].

    Die Gewählten nehmen die Wahl an.

    Die Versammlung stellt fest, dass dieses Ergebnis eindeutig die gute Arbeit des Vorstandes widerspiegelt, sie dankt dem Vorstand für die bisherige Arbeit und ermutigt den Vorstand im gleichen Stile weiter zu machen.

 

  1. Vereinsveranstaltungen

    1. Statt einer „Weihnachtsfeier“ im Dezember soll es diesmal ein „Angrillen“ im Januar (nach dem 15.01.2014, möglichst Samstags) geben. Mögliche Termine wären die Samstage 18. oder 25.0, Ausweichtermine die davor liegenden Freitage. Die Schüler sollen dazu einladen werden, evtl. Bilder zeigen oder für die weiteren Kurse werben könnte dann stattfinden. Es wird versucht in den AStA-Räumlichkeiten unter zu kommen, es hat hierzu ein erstes positives Vorgespräch gegeben, Peter fragt die möglichen Termine an, Holger doodled dann und koordiniert weiter.

    2. Christian regt an, dass im Vereinshaus an der Kemnade recht gut gegrillt werden kann, dies sollte in der kommenden Saison stärker genutzt werden, dies findet allgemeine Zustimmung.

  2. Verschiedenes

    1. Es gab diese Saison erstmals eine SKS Ausbildung und 2-wöchigen SKS-Ausbildungstörn auf einer Bavaria 42 auf der Ostsee. Dazu geben Eckard, Detlef und Ludger einen kurzen Bericht:

    Ostern fiel der geplante Törn wegen zugefrorener Ostsee leider aus, dadurch kam es zum Törn im Herbst. Die Beteiligten hatten aber nun Glück mit dem Wetter, die Temperaturen waren für die späte Jahreszeit recht gut, es wurde viel gesegelt und für die Prüfung trainiert. Durch die frühe Dunkeheit gab es mehrere Nachtansteuerungen. Der Sturm des letzten Wochenendes konnte gut geschützt im Hafen abgewettert werden. Ludger und Sascha legten erfolgreich die SKS-Prüfung ab, die Versammlung gratuliert den beiden hierzu. Sascha wird noch einen Törnbericht machen, Ludger hat zahlreiche Fotos geschossen, die er dem Verein zur Verfügung stellen wird.

    1. Christian regt an für den Vereinsstander einen Tischständer zu basteln. Kreative Bastler werden gesucht.

    2. Holger bastelt derzeit an einem „Buzzer“ fürs Ausbildung-Jeopardy und programmiert eine entsprechende Anwendung.

 

Auf Nachfrage ergeben sich keine weiteren Beratungspunkte und Fabi schliesst die Versammlung gegen 22.20 Uhr.