Unsere Conger (-Jolle)

Eigentlich müsste es ja "unser Conger" (weil "der Conger" = der Seeaal - also männlich) heissen, aber bei uns hat sich der Name des Bootstyps als Schiffsname eingeschlichen und Schiffsnamen sind meist weiblich, also heisst die Jolle halt "die Conger".

conger  101

Gebaut wurde unsere Jolle 1970 oder 1971 bei Blohm und Voss, der Hamburger Werft die eher bekannt ist für sehr grosse Schiffsprojekte. Dort wurde in den 60ern aus dem Vorbild der Jolle "Hawk", einem amerikanischen Lizenzbau, eine verbesserte Jolle konstruiert und mit Hilfe der Werbefachleute des Unternehmens wurde der Name Conger (Übersetzt "Seeaal") für die neue Konstruktion gewählt.

 

 

conger  072

Bei der Entwicklung der Konstruktion wurde viel Testaufwand betrieben, die gerade gegründete Kunststoff-Abteilung der Werft nutzteSchleppversuche und Zerstörungstest um die Jolle zu optimieren. Diverse Beschläge wurden von den Bootsbauern bei Blohm und Voss neu entwickelt.

 

Danach begann bei Blohm und Voss die Massenproduktion der Jolle, was in dieser Form für die damalige Zeit wohl eher ungewöhnlich war, da Kunstoff (GFK) als Baumaterial noch in den Kinderschuhen steckte. Blohm und Voss bewarb die Conger massiv und unterstützte früh den Aufbai einer Klassenvereinigung, so fanden schon früh Klassenregatten der Conger-Segler statt. Im Jahre 1972 wurde die Lizenz der Conger an die Firma Condor Yachtbau verkauft, die Jollen-Abteilung bei Blohm und Voss war zuvor den Sparzwängen zum Opfer gefallen. Die Firma Fiberglas Technik erwarb 1978 alle Lizenzen. Gründer dieser Firma waren früher bei Blohm und Voss massgeblich an der Entwicklung der Conger beteiligt und führten nun dei Fertigung und Entwicklung fort. Die Firma Fiberglas Technik ist bis heute die Adresse für Ersatzteile rund um die Conger. Auf den Webseiten von Fiberglas Technik gibt es auch zahlreiche weitere Infos und alte Kataloge und Werbebroschüren zum Download (weitere Links siehe unten).

Unsere Conger lag einige Jahre am Kemnader See, zum Saisonbeginn 2015 zogen wir an die Bevertalsperre um. Die Jolle steht dort allen Vereinsmitgliedern kostenfrei zur Verfügung. Einige Informatioen zum neuen Revier finden sich auf unseren Seiten hier: Bevertalsperre (!noch in Bearbeitung!).

 

Hier einige externe Links zum Thema Conger

Einige technische Daten der Conger

conger  110

   Konstruiert und gebaut bei Blohm u. Voss
  Baujahr   1970-71
  Baunr.   2257
  Länge (ü. Alles mit Ruder)    5,30 m
  Länge ü.a. incl. Ruderanlage   5,30 m
  Länge (LWL)   4,30 m
  Breite   1,80 m
  Tiefgang    1,10 (0,2 m
  Tiefgang o. Schwert   0,20 m
  Verdrängung   245 kg
       
  Grosssegel   7,4 m²
  Fock   5,9 m²